Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Strobel, Ricarda: "Comics in der Bundesrepublik Deutschland – Emanzipation einer Literaturform." In: Media Perspektiven 1 (1988), S. 13–25. 
Resource type: Journal Article
Languages: deutsch
BibTeX citation key: Strobel1988a
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Deutschland, Historischer Überblick, Verlagswesen
Creators: Strobel
Collection: Media Perspektiven
Abstract
Das Comic-Angebot in der Bundesrepublik entwickelte sich in vier zeitlich aufeinanderfolgenden Phasen. Das gilt sowohl quantitativ (Anzahl der Comic-Verlage und der von ihnen produzierten Titel) und medien- sowie zielgruppenspezifisch als auch in bezug auf die ästhetische Qualität der Comics: Die Aufbauphase, die von 1946 bis in die Mitte der 50er Jahre dauerte, war von Experimenten verschiedener Verlage mit unterschiedlichen Publikationsmedien und einer raschen Zunahme an produzierten Titeln geprägt. In der zweiten Hälfte der 50er und der ersten Hälfte der 60er Jahre stellten ganz wenige Verlage ein stabiles Angebot von Comics her, die sich ausschließlich an Kinder richteten und deren wichtigstes Medium das Heftchen war. Zwischen 1966 und 1980 wandelte sich das Comic-Angebot zu einer Vielfalt unterschiedlicher Stilrichtungen und Inhalte, die Publikationsmedien wurden teurer und anspruchsvoller, und die Literaturform gewann neue, jugendliche und erwachsene Leser. Seit 1980 kristallisierte sich die Broschüre als wichtigstes Medium für Comics heraus. Der Comic entwickelte sich zunehmend zur künstlerisch ambitionierten Literatur für Erwachsene.
  
wikindx 5.3.2 ©2018 | Total resources: 11309 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: American Psychological Association (APA) | Database queries: 42 | DB execution: 0.24784 secs | Script execution: 0.32913 secs

PHP execution time: 0.01198 s
SQL execution time: 0.24784 s
TPL rendering time: 0.06931 s
Total elapsed time: 0.32913 s
Peak memory usage: 1.6852 MB
Memory at close: 1.5626 MB