Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Kock, Petra: Das Mosaik von Hannes Hegen. Entstehung und Charakteristika einer ostdeutschen Bildgeschichte. Berlin: Logos, 1999. (433 S.) 
Added by: joachim (20 Jul 2009 01:33:45 UTC)   Last edited by: joachim (28 Dec 2010 13:49:36 UTC)
Resource type: Book
Languages: deutsch
ID no. (ISBN etc.): 3897221152
BibTeX citation key: Kock1999a
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: "Mosaik", DDR, Deutschland, Hegen. Hannes, Historischer Überblick, Kinder- und Jugendcomics
Creators: Kock
Publisher: Logos (Berlin)
Views: 2/218
Views index: 2%
Popularity index: 0.5%
Attachments  
Abstract
Zwischen 1955 und 1975 erschien in der DDR die Bildgeschichte »Mosaik von Hannes Hegen«. Als einziges comicähnliches Bilderheft mit Seriencharakter der DDR hatte das »Mosaik von Hannes Hegen« innerhalb der Jugend- und Unterhaltungskultur eine Sonderstellung inne, die sich auch nach der Wende noch in einem hohen Bekannt- und Beliebtheitsgrad unter der ostdeutschen Bevölkerung niederschlägt. Die vorliegende Arbeit verfolgt im wesentlichen zwei Ziele: Zum einen geht es darum, die Entstehungs- und Verlagsgeschichte des »Mosaik von Hannes Hegen« nachzuzeichnen und dabei mit Hilfe einer auf Archivarbeit gestützten sozialwissenschaftlichen Analyse zu einer Einordnung dieser Bilderzeitschrift in den Kontext der DDR-Kulturpolitik und -Kulturgeschichte zu gelangen. Zum anderen steht die Untersuchung der formal-stilistischen und der inhaltlichen Gestaltung des »Mosaik von Hannes Hegen« mit einem textlinguistischen und literaturwissenschaftlichen Instrumentarium im Mittelpunkt der Arbeit. Wie die Arbeit aufzeigt, sind es im wesentlichen zwei Aspekte, die zu dem Mythos »Mosaik von Hannes Hegen« beitragen: 1. das in der DDR vorhandene Informationsdefizit bezüglich der Geschichte des »Mosaik von Hannes Hegen« und 2. die sich von allen übrigen Kinder- und Jugendpublikationen abhebende unpolitische »Buntheit« der »Mosaik von Hannes Hegen«-Hefte. Ein wesentlicher Grund für den Mangel an Informationen ergab sich daraus, dass das »Mosaik von Hannes Hegen« als comicähnliches Bilderheft ein Phänomen der Populär- bzw. Trivialliteratur und somit ideologischen Vorbehalten ausgesetzt war. Die Gattung Comic galt in der DDR als Inbegriff der Schundliteratur, und so war eine wissenschaftlich offene Thematisierung des »Mosaik von Hannes Hegen« in der DDR nicht möglich. Die große Beliebtheit des »Mosaik von Hannes Hegen« ergab sich in erster Linie aus dem unpolitischen Charakter der Hefte. Im Unterschied zu allen anderen Kinderzeitungen und -zeitschriften der DDR blieben beim »Mosaik von Hannes Hegen« die von den Ideologen in einer bestimmten kulturpolitischen Situation vorangetriebenen Umprofilierungsversuche letztlich erfolglos. So wird in der vorliegenden Arbeit aufgezeigt, wie das »Mosaik von Hannes Hegen« von einem Abenteuerheft in eine Pionierzeitschrift umgewandelt werden sollte, dieser Versuch aber schließlich am Widerstand der »Mosaik von Hannes Hegen«-Redaktion scheiterte. Dieser Widerstand trat indes nicht offen zutage, vielmehr legt die Untersuchung des »Mosaik von Hannes Hegen« dramaturgische und verlagspolitische Vermeidungsstrategien als indirekte Form des Protests der »Mosaik von Hannes Hegen«-Autoren frei. In der Summe spiegeln die in der Arbeit zum Tragen kommenden multiperspektivischen Vorgehensweisen die Widersprüchlichkeit und Vielschichtigkeit des in der DDR einzigartigen Phänomens »Mosaik von Hannes Hegen« wider. Als Modellfall kulturellen Gehorsams und kultureller Subversion stellt das »Mosaik von Hannes Hegen« ein wichtiges Kapitel einer noch weitgehend zu schreibenden Alltags- und Kulturgeschichte der DDR dar.
Added by: joachim  
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 10830 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 54 | DB execution: 0.36226 secs | Script execution: 0.38149 secs