Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Vonier, Véronique: "Von der Graphic Novel zum Film – Postmoderne und die Repräsentation von Gender in Frank Millers Sin City." In: kultur & geschlecht 2 (2007)<http://www.ruhr-uni-boc ... schlecht/pdf/Vonier.pdf> (Zugriff: 14. Aug. 2010) 
Added by: joachim (14 Aug 2010 13:46:32 UTC)   
Resource type: Web Article
Languages: deutsch
BibTeX citation key: Vonier2007
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: "Sin City", Adaption, Comic-Verfilmung, Gender, Kriminalcomics, Miller. Frank, Postmoderne, USA
Creators: Sina
Collection: kultur & geschlecht
Views: 3/200
Views index: 5%
Popularity index: 1.25%
Attachments   URLs   http://www.ruhr-un ... cht/pdf/Vonier.pdf
Abstract
Aufgrund ihrer expliziten Darstellung von Gewalt und dem offensichtlichen klischeehaften, stereotypen Verhalten der sowohl männlichen als auch weiblichen Figuren, sorgte die Leinwandversion von Frank Millers Sin City Graphic Novels im Jahr 2005 auf Seiten der Kritiker gleichzeitig für Empörung und Begeisterung. In diesem Zusammenhang untersucht der hier vorzufindende Artikel die Repräsentation von Gender in Frank Millers kontrovers diskutiertem Film Sin City. Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass es sich bei dieser Comicverfilmung um einen so genannten overtpostmodernen Film (Seidl o.J., 344) handelt, welcher sich durch die demonstrative zur Schau Stellung seiner eigenen Künstlichkeit auszeichnet und dessen offensichtlicher, aber auch innovativer Gebrauch digitaler Filmtechnik sowohl die graphischen Möglichkeiten des Mediums Comic als auch die technischen Möglichkeiten des Mediums Film offen zelebriert. Dabei wirkt sich der Aspekt der demonstrativen Künstlichkeit nicht nur auf die Ästhetik des Films, sondern auch auf die Repräsentation von Gender aus. Der vorliegende Artikel vertritt somit die These, dass im konkreten Fall von Frank Millers Sin City die postmoderne Art der Verfilmung nicht nur die Künstlichkeit der beiden Medien Comic (bzw. Graphic Novel) und Film hervorhebt, sondern auch die Künstlichkeit bzw. Konstruiertheit des repräsentierten Diskursproduktes Gender (Liebrand 2002, 256) demonstrativ zur Schau stellt.
Added by: joachim  
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 10830 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 56 | DB execution: 0.32012 secs | Script execution: 0.34346 secs