Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Schöber, Astrid: Manga in interkultureller Kommunikation. Eine qualitativ, quantitativ-deskriptive Inhaltsanalyse.(Diplomarbeit), Universität Wien, Kommunikationswissenschaft 2009 (99 S.). 
Added by: joachim (05 Feb 2011 02:10:17 UTC)   Last edited by: joachim (05 Jul 2012 15:58:14 UTC)
Resource type: Thesis/Dissertation
Languages: deutsch
BibTeX citation key: Schober2009a
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Interkulturalität, Japan, Manga, Narratologie, Österreich, Rezeption
Creators: Schöber
Publisher: Universität Wien (Wien)
Views: 5/272
Views index: 4%
Popularity index: 1%
Attachments   URLs   http://othes.univie.ac.at/6174/
Abstract
[Abstract in English below]
Er ist aus der Comic-Landschaft nicht mehr wegzudenken, der Manga. Mit dem Ende der 80er Jahre hielt er Einzug in den USA und schwappte bald über auf den Rest der Welt, so auch nach Europa und Österreich. In dieser Arbeit wird ergründet, inwieweit dieses deterritorialisierte Medienprodukt vom österreichischen Leser richtig verstanden oder missverstanden wird. Der theoretische Teil der Arbeit beschäftigt sich mit der Globalisierung und Deterritorialisierung von Medienprodukten, sowie mit dem Comic und Manga im Detail. Im empirischen Teil wird anschließend qualitativ bzw. quantitativ-deskriptiv ergründet, worin die stilistischen und narrativen Merkmale dieses Mediums liegen. Mit dem Ergebnis, dass Manga sich zwar kulturell unterschiedlich geprägter Inhalte und Stilelemente bedienen, sie aber trotzdem für österreichische Leser verständlich bleiben. Einige Details der Geschichten werden jedoch erst wahrnehmbar, wenn man sich mit dem Land Japan und seiner Kultur auseinandergesetzt hat.

Manga is no longer to be ignored in the world of comics. At the end of the 80ies it conquered the US market and managed to spill over the rest of the world. Accordingly to Europe and Austria. Therefore, this paper tries to explore in how far a deterritorialised media product can create misunderstandings in an Austrian audience. The theoretic part tries to explain the globalisation and deterritorilisation of media products furthermore of comic and manga in detail. The empiric part attempts to explore the stylistic and narrative characteristics through qualitative and quantitative descriptive conclusions of this specific medium. Thus leading to the result that manga differs in its culture but still remains comprehensible for an Austrian readership taking into consideration that some parts of the stories are only understandable when one deals with the Japanese culture and idiosyncracies.
Added by: joachim  Last edited by: joachim
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 10890 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 54 | DB execution: 0.33229 secs | Script execution: 0.35212 secs