Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Grabensberger, Horst: »Ächz! Stöhn! Grunz!«. Soziokulturelle und ökonomische Interdependenzen, die zur Marginalisierung des Mediums Comic in Österreich führten.(Diplomarbeit), FH St. Pölten, Telekommunikation und Medien 2000 (110 S.). 
Added by: joachim (02 Aug 2011 16:38:31 UTC)   
Resource type: Thesis/Dissertation
Languages: deutsch
BibTeX citation key: Grabensberger2000
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Didaktik und Pädagogik, Europa, Kulturpolitik, Österreich, Populärkultur, Produktion
Creators: Grabensberger
Publisher: FH St. Pölten (St. Pölten)
Views: 2/191
Views index: 3%
Popularity index: 0.75%
Attachments  
Abstract
English abstract below!
In dieser Diplomarbeit soll skizziert werden, warum sich in Österreich bisher nie eine relevante Produktion von Comics etablieren konnte. Aus diesem Grund werden die soziokulturellen und ökonomischen Zusammenhänge beleuchtet, die in den USA kurz vor Ende des 19. Jahrhunderts die Entstehung des neuen Mediums ermöglichten, und warum im Gegensatz dazu die Akzeptanz und damit die Produktion von Comics in Europa und speziell in Österreich mit der Entwicklung in Übersee nicht mithalten konnte. Die Ergebnisse, die in dieser Untersuchung abgeleitet werden können, lauten: Die Ablehnung von Massenkultur in Europa war stärker als im Geburtsland der Comics, USA. Die Bildungs- und Meinungselite beeinflusste mit ihrem Modell von wahrer Kunst – und damit mit ihrer Abneigung gegen die triviale Kunst, zu der auch Comics gezählt wurden – die Entwicklung der Massenmedien intensiver. Auch waren die Vorbehalte gegenüber der Bildkommunikation gegenüber der Schrift größer. Zusätzlich wurden die Vorbehalte und Vorurteile gegen die amerikanische Kultur, die sich vielfach mit politischen Entwicklungen erklären lassen, über eine lange Zeit hinweg gepflegt. Außerdem wird die Ablehnung der Comics aus erziehungswissenschaftlicher Sicht beschrieben. Schließlich werden die Probleme der Medienproduktion und Konsequenzen auf die Comicproduktion in einem Kleinstaat wie Österreich aufgezeigt.

In this thesis I’ll try to show, why relevant comic production could never establish itself in Austria so far. That’s the reason why the socio-cultural and economical dependencies, which enabled the development of new media in the USA at the end of the 19th century, should be examined and why in contrary the acceptance and therewith the production of comics in Europe and especially in Austria couldn’t go along with the development overseas. The results that can be deduced from this analysis are: The disapprobation of mass-culture in Europe was more intensive than in the USA. The opinionleaders with their idea of real art – and along with that with its rejection of trivial art, as which comics were considered – influenced the development of mass-media in Europe more intensively. The reservation of picture-communication in contrast to writing has been greater. Additionally the reservations and prejudices against the American culture have been up over a long period of time, what can often be explained with political developments. Furthermore the rejection of comics from the pedagogical point of view will be described. Finally the problems of media production and the consequences on the production of comics in a small state like Austria will be stated.
Added by: joachim  
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 10830 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 54 | DB execution: 0.34632 secs | Script execution: 0.36804 secs