Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Afrashteh, Diana: Das gezeichnete Selbst zwischen den Kulturen. Eine interkulturelle Annäherung an Marjane Satrapis biographisches Werk Persepolis.(Diplomarbeit), Donau Universität Krems, Interkulturelle Kompetenzen 2008 (84 S.). 
Added by: joachim (07 Aug 2011 01:08:53 UTC)   
Resource type: Thesis/Dissertation
Languages: deutsch
BibTeX citation key: Afrashteh2008
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: "Persepolis", Autobiographie, Frankreich, Identität, Interkulturalität, Iran, Satrapi. Marjane
Creators: Afrashteh
Publisher: Donau Universität Krems (Krems)
Views: 7/388
Views index: 6%
Popularity index: 1.5%
Attachments  
Abstract
Abstract in english below

Diese Arbeit untersucht Marjane Satrapis autobiografischen Comicroman Persepolis aus einer interkulturellen Perspektive und geht den Fragen nach, wann und wie kulturelle, soziale und individuelle Identitäten in einem spezifischen historischen Kontext konstruiert werden und welche Leitfiguren und Narrative den Prozess der Individualisierung der Protagonistin prägen. Meine Analyse zeigt, dass sich die soziale, kulturelle und individuelle Identität im Kontext von politischen und sozialen Umwälzungen sowie im Exil und in der Migration in einem steten Wechselspiel zwischen Anpassung an die neue Umwelt und in Abgrenzung von ihr herausbildet und immer wieder neu definiert. Dabei werden tragfähige Bindungen sowie Humor und Ironie als zentrale Ressourcen für die Neupositionierung in einer fremden Kultur identifiziert. Durch die Übersetzung der eigenen Lebensgeschichte in die künstlerische Form der Graphic Nove! (Comicroman) knüpft die Autorin an ihr Leben in den alten »Heimaten« an und verbindet ihre Vergangenheit bewusst durch die für sie neue Artikulationsform mit ihrem aktuellen Umfeld und seiner langjährigen Comic-Tradition. Dabei begibt sie sich in einen »dritten Raum« und bedient sich der Kraft des Narrativs als emanzipatorischem Akt auf der Suche nach sich selbst. In diesem Sinne kann Persepolis als die Schnittstelle zwischen Satrapis iranischer Vergangenheit und ihrem gegenwärtigen kulturellen Umfeld und als eigenständiges interkulturelles Produkt gelesen werden, welches die fluide Identität seiner Autorin widerspiegelt.

This thesis analyzes Marjane Satrapi’s graphic novel Persepolis from an intercultural perspective, exploring the construction of cultural, social, and individual identities within a specific historical context and revealing the role models and narratives which influence the main character’s individualization. My thesis examines how in the context of political and social upheavals, and in the experience of exile and migration social, cultural and individual identity is continuously constructed and redefined both by assimilation as well as in Opposition to the new environment. In this process, trusting relationships, humor and irony prove to be essential resources for repositioning oneself in an unfamiliar cultural environment. By translating her memoir into the new narrative language of a graphic novel, Satrapi ties in her experience of her “former homes” to her new surrounding and its strong tradition of comics. She thus enters a “Third Space” and uses the empowering agency of narrative in search of becoming oneself. Persepolis can therefore be read as the interface between Satrapi’s new cultural present and her Iranian past, and as an independent, autonomous intercultural product which reflects the author’s fluid identity.
Added by: joachim  
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 10890 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 55 | DB execution: 0.33556 secs | Script execution: 0.35327 secs