Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Sommer, Michael: Die Kinderpresse in der Bundesrepublik Deutschland. Angebot, Konzepte, Formen, Inhalte. (Politica. Schriftenreihe zur politischen Wissenschaft, 10.) Hamburg: Dr. Kovač, 1994. (276 S.) 
Added by: joachim (11 Aug 2011 02:05:19 UTC)   
Resource type: Book
Languages: deutsch
ID no. (ISBN etc.): 978-3-86064-166-8
BibTeX citation key: Sommer1994
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Didaktik und Pädagogik, Kinder- und Jugendcomics
Creators: Sommer
Publisher: Dr. Kovač (Hamburg)
Views: 1/107
Views index: 3%
Popularity index: 0.75%
Attachments  
Abstract
Seitdem das Fernsehen als zentrales Medium für Kinder existiert, ist es still geworden um die Kinderpresse. Dennoch: es gibt sie noch, und Kinder lesen sie. Hohe Auflagen sprechen dafür, dass Micky Maus, Treff, Sumsi und Co. Ihren Platz im Alltag der Kinder behauptet haben. Um so mehr verwundert es, wie wenig Literatur zu diesem Thema zu finden ist. Weder in der Pädagogik noch in der Literaturwissenschaft oder der Publizistik finden sich umfassende Auseinandersetzungen mit diesem ältesten Kindermedium überhaupt. Zu übermächtig scheint das Fernsehen zu sein.
Diese Arbeit hat sich daher zum Ziel gesetzt, erstmals grundlegend die Kinderpresse darzustellen und zu analysieren. Kern der Untersuchung ist eine Befragung der zuständigen Redaktionen und eine Inhaltsanalyse der Publikationen. Berücksichtigt wurden Verlagszeitschriften, Comiczeitschriften, Kundenzeitschriften und Kinderseiten in Tageszeitungen – insgesamt 92 Publikationen. Gegenstand der Inhaltsanalyse sind die äußere Form, Sachbeiträge, fiktionale Beiträge und die Figuren in Comics wie in Textgeschichten. Darüber hinaus beschäftigt sich der Autor mit theoretischen, historischen und rezeptionspsychologischen Fragen.
Trotz ihrer bunten Vielfalt stellt sich die Kinderpresse in der Summe als unterhaltungsorientiertes Medium dar, meist ohne Bezug zur Gesellschaft sowie zur Situation der Kinder, aber in der Regel ausgestattet mit gängigen Rollenstereotypen. Auf der anderen Seite sind Kinderseiten und Kinderzeitschriften mit ihren unterhaltsamen Stoffen ständiger Leseanreiz und tragen dazu bei, dass Kinder auch in ihrer Freizeit nicht nur fernsehen, sondern auch lesen.
Added by: joachim  
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 10835 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 50 | DB execution: 0.40823 secs | Script execution: 0.43987 secs