Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Wagner, Philipp: Grafische Literatur und Metanarrativität am Beispiel des Comic-Künstlers Jason. BA (Bachelorarbeit), Universität Greifswald, Institut für fremdsprachliche Philologien, Nordische Abt. 2011 (41 S.). 
Added by: joachim (10 Mar 2012 12:58:35 UTC)   
Resource type: Thesis/Dissertation
Languages: deutsch
BibTeX citation key: Wagner2011
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Autorschaft, Bourdieu. Pierre, Film, Jason, Literatur, Metaisierung, Narratologie, Norwegen, Sæterøy. John Arne
Creators: Wagner
Publisher: Universität Greifswald (Greifswald)
Views: 8/282
Views index: 7%
Downloads index: 23%
Popularity index: 19%
Attachments   [12/1265]
Abstract
Anhand der Comic-Alben Why are you doing this?, The Left Bank Gang und Werewolves in Montpellier des norwegischen Comic-Künstlers Jason geht die vorliegende Arbeit der Frage nach, ob sich ein durchsetzendes Verständnis von Comics als einer Form der Literatur auf die Produktion und Rezeption des Mediums auswirkt. Grundlage sind die von Thomas Becker betriebenen feldsoziologischen Studien, die eine solche Auswirkung für die USA verzeichnet haben. Die von Becker vorgenommene Unterscheidung eines Symbolischen Marktes und Massenmarktes für Comics lässt sich nachweisbar auf Norwegen übertragen. Der kommerzielle Massenmarkt zeigt die Tendenz ästhetische Innovationen zu absorbieren, wodurch er den Symbolischen Markt immer wieder zu Neuerungen zwingt. Zu diesen Innovationen kann das Verständnis von Comics als Literaturform gezählt werden. Welche Funktion in diesem Zusammenhang der Begriffs des Autors spielt, wird anhand von Michel Foucaults »Was ist ein Autor?« und Daniel Steins »Was ist ein Comic-Autor?« erörtert. Um die Reaktionen auf das neue Verständnis im Medium sichtbar zu machen, werden sie auf ihre Metanarrativität hin analysiert mit Michael Scheffels literaturwissenschaftlicher Typologie Formen selbstreflexiven Erzählens. Dadurch ist es möglich in den untersuchten Comics auf verschiedenen Ebenen des Erzählens Aussagen über das Medium zu finden. Gleichzeitig wird in den untersuchten Comics eine Tendenz sichtbar, sich dem Literaturbegriff wieder zu entziehen und sich dem Medium Film anzunähern.

Inhaltsverzeichnis

1. Unterwegs (3)
2. Grafische Literatur als legitime Kunst (4)
2.1 Die Geburt des »Comic-Autors« (6)
2.2 Symbolischer Markt und Massenmarkt (8)
2.2.1 Der Symbolische Markt der USA (8)
2.2.2 Der Symbolische Markt in Norwegen (9)
2.3 Grafische Literatur als Parodie (11)
3. Metanarrativität und die Selbstreferenzialität der Zeichen (12)
3.1 Hinter dem Erzählen (14)
3.1.1 Formen selbstreflexiven Erzählens (14)
3.1.2 Selbstreflexion im Comic (16)
4. Jason, Comic-Figur und -Künstler (17)
4.1 Why are you doing this? – Neues erzählen im alten Format (19)
4.2 Hemingway – »Comic-Autor« ohne Graphic Novel (24)
4.3 Varulvene i Montpellier – Vom falschen Film erzählen (31)
5. Neue Wege (36)

6. Literaturverzeichnis (39)


Added by: joachim  Last edited by: joachim
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 10888 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 59 | DB execution: 0.23955 secs | Script execution: 0.25907 secs