Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Potkanski, Monika: Das österreichische Manga- und Anime-Fandom. Analyse des Wiener Animexx Stammtisches anhand des Gruppendiskussionsverfahrens. Mag. rer. soc. oec. (Diplomarbeit), Universität Wien, Soziologie 2009 (135 S.). 
Added by: joachim (05 Jul 2012 15:46:31 UTC)   Last edited by: joachim (05 Jul 2012 15:47:32 UTC)
Resource type: Thesis/Dissertation
Languages: deutsch
BibTeX citation key: Potkanski2009a
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Animation, Fankultur, Jugendkultur, Manga, Österreich, Soziologie
Creators: Potkanski
Publisher: Universität Wien (Wien)
Views: 3/142
Views index: 2%
Popularity index: 0.5%
Attachments   URLs   http://othes.univie.ac.at/3789/
Abstract
[Abstract in English below]
Ziel der Arbeit Das österreichische Manga- und Anime-Fandom: Analyse des Wiener Animexx Stammtisches anhand des Gruppendiskussionsverfahrens ist es zu zeigen, worin die Mitglieder des Wiener Animexx Stammtisches die Faszination an Mangas und Animes sehen und inwieweit die Interaktion innerhalb der Gruppe diese Faszination verstärkt.
Als Forschungsfeld der Untersuchung dient das österreichische Manga- und Anime-Fandom. Da diese Szene sehr offen ist, konnte ich leicht Kontaktpersonen finden und meine Analyse ohne Probleme durchführen. Dass ich mich für den Wiener Animexx Stammtisch entschieden habe, liegt zum einen daran, dass die Mitglieder seit langer Zeit Manga- und Anime-Fans sind, zum anderen daran, dass es sich um eine kleine Gruppe innerhalb des allgemeinen Fandoms handelt, das in seiner Gesamtheit zu untersuchen nicht möglich gewesen wäre.
Die vorliegende Arbeit gliedert sich in einen theoretischen und einen methodischen Teil. Das erste Kapitel dient zur kurzen Einführung in das Thema Manga und Anime. Ziel dieses Kapitels ist es vor allem, mit diesem Thema unvertrauten Lesern einen Überblick über das Thema zu geben. Im anschließenden Kapitel setze ich mich mit dem Phänomen Fandom auseinander. Zunächst wird von einer allgemeinen Definition ausgegangen, anschließend beschäftige ich mich näher mit dem deutschsprachigen Manga- und Anime-Fandom. Mittels Eigenrecherche (Besuch einer Convention) untersucht die Arbeit die Vielfältigkeit der unterschiedlichsten Aktivitäten (Fanzines, Cosplay, Anime Music Videos usw.) des Fandoms. Dieses Kapitel behandelt nicht nur die Fangemeinschaft und die Aktivitäten ihrer Mitglieder, sondern auch das Image und die Positionierung des Fandoms innerhalb der Gesellschaft.
Da der Wiener Animexx Stammtisch eine soziale Gruppe ist, dient das vierte Kapitel zur kurzen Einführung in dieses Thema. Die eine soziale Gruppe prägenden Elemente wie Gruppenstruktur, Gruppenführung, kollektive Identität usw. werden hier vorgestellt.
Den empirischen Teil dieser Arbeit bildet die Gruppendiskussion, die am 26. Oktober 2008 stattgefunden hat. Hierfür nahmen die sechs Mitglieder des Wiener Animexx Stammtisches an einer Gruppendiskussion teil, die auf Band aufgezeichnet, anschließend transkribiert und später mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet wurde. Die Ergebnisse der Untersuchung führen zu dem Schluss, dass die Faszination an Mangas und Animes sehr komplex und von Fan zu Fan unterschiedlich ist.
Eines der zentralen Untersuchungsergebnisse ist, dass die Besonderheit und Faszination des Stammtisches in der Mannigfaltigkeit der Zugangsmöglichkeiten der Mitglieder liegen. Der Zugang erfolgt aus sehr unterschiedlichen Bereichen, so sind beispielsweise drei Mitglieder des Wiener Animexx Stammtisches über eine Manga-/Anime-Serie zu der Fanszene gekommen, während zwei andere Mitglieder über das Studium der Japanologie dazu fanden.
Die Stammtischtreffen sind seit Beginn des Manga-Booms eine Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, sowohl was die Meinungen als auch was die Fanobjekte selbst anbelangt. Der Stammtisch, in dem das „Wir“-Gefühl sehr stark ausgeprägt ist, basiert auf persönlichen Beziehungen und Vereinbarungen. Sozialer Status wird durch auf persönlicher Basis gegründeten Sozialbeziehungen zwischen den Mitgliedern erreicht. Die Freiheit, authentisch bleiben zu dürfen, ist eine der wichtigsten Funktionen des Wiener Animexx Stammtisches.
Das deutschsprachige Manga- und Anime-Fandom wird von den Mitgliedern des Stammtisches als eine eigene »Gesellschaft« gesehen, in der Vorlieben jeglicher Art akzeptiert werden und in der es keine Außenseiter gibt. Allerdings widerlegt die qualitative Inhaltsanalyse die Aussagen der Mitglieder, da sie sich selbst aufgrund ihrer langjährigen Mitgliedschaft im Fandom als »Elite« sehen und sich von anderen Fandom-Mitgliedern, vor allem neuen, jüngeren Mitgliedern, sog. »Kiddys« distanzieren.
Neben der Untersuchung des Wiener Animexx Stammtisches und des österreichischen Manga- und Anime-Fandoms wird die vorliegende Arbeit auch als Versuch gesehen, dem Leser einen Teil der aktuellen Jugend- und Popkultur in Österreich näher zu bringen und Vorurteilen entgegenzuwirken.

The main objective of the dissertation The Austrian manga and anime fandom: Analysis of the Viennese Animexx round table by means of focus group analysis is to study the fandom members’ fascination of Japanese popular culture and to examine the effect of group interaction on boosting this fascination.
As it would be impossible to analyse the whole of the Austrian anime and manga (Japanese comic and animation) fan community due to its vastness and complexity, a small entity within the fandom was chosen as the research subject: the Viennese Animexx round table, a small group which has existed for several years and whose members are well versed in the ways of the German-speaking fandom. Their name derives from the online platform where the round table’s founders first met. Contact with the group was established through a person who was one of its first members and also offered her flat for the focus group interview.
The research is divided into a theoretical and a methodical part. The introductory chapter of this dissertation deals with the historic development of Japanese comics in their home country as well as their growing popularity in other Asian countries as well as Europe. The second theoretical chapter discusses the phenomenon of “fandom”, giving a definition of the term and a detailed description of on the German-speaking manga and anime fandom. Moreover, a number of activities characteristic of this fandom like cosplay or the creation of anime music videos, as well as the fandom’s image and position within the society are discussed. The fourth chapter addresses the theory of social groups. Due to the fact that the Viennese Animexx round table is a social group, a short overview about group structure, leadership, identity etc. is given.
The core of the research is the focus group analysis. The group discussion took place in one of the members’ apartment. After being recorded and transcribed, I analysed it using Mayring’s method of content analysis.
As one of the main results of this research it could be established that the members’ access to the fandom is particularly diverse. It may take place in very different ways, for example through Japanese TV shows like the popular animated series “Sailor Moon” or through the influence of peers, e.g. fellow students of Japanese Studies at Vienna University. Moreover, the results show that the group meetings play a vital role as at the beginning the round table offered its members the only possibility to meet other manga fans in Austria and to talk about their common hobby. The shared past strengthens the group feeling, the group is founded on emotional relationships and common agreements; social status is based on personal and emotional social relationships between the members. The members share the feeling that in contrast to their everyday life in ordinary society (job, family, education etc.) no social rules or restrictions exist within their group or the fandom as a whole. In their opinion, the fan community offers the exceptional freedom to be the way you are really are, to stay authentic. The Austrian manga and anime fandom sees itself as a “better society” where everybody is accepted and their preferences and peculiarities tolerated by the other members. Although the members all are equal within fandom, the content analysis shows that a classification does in fact exist: the round table’s members prefer to dissociate themselves especially from young and new fandom members whom they call the “kiddies”.
The objective of this dissertation was not only to analyse the Viennese Animexx round table and the Austrian manga and anime fandom but also to introduce the reader to a currently booming youth and pop culture in Austria. Youth cultures in particular often face negative public opinions, a regrettable fact stemming mostly from ignorance and resulting prejudices. Therefore, this dissertation can also be regarded as an attempt to clear up misconceptions about youth cultures and prevent the further creation of prejudices. No matter how peculiar the Austrian manga and anime fandom might seem to outsiders, to its members it is an irreplaceable space of social encounter and interaction.

Inhaltsverzeichnis

I. Einleitung (1)
1.1. Zentrale Forschungsfrage (3)
1.2. Aufbau der Arbeit (3)

II. Annäherung an das Thema Manga und Anime (5)
2.1. Etymologie: Manga (5)
2.2. Gattungen des Mangas (6)
2.3. Entwicklung des Mangas in Japan (7)
2.5. Entwicklung des Mangas außerhalb Japans (9)
2.5.1. Mangas in Asien (9)
2.5.2. Mangas in Europa (10)

III. Fankultur und Fansein (13)
3.1. Der Fan: Zur Entstehung und Bedeutung des Begriffs (13)
3.2. Forschungsstand (15)
3.3. Das Fandom: Zur Entstehung und Bedeutung des Begriffs (16)
3.4. Positionierung und Image von Fandoms innerhalb der Gesellschaft (17)
3.5. Das deutschsprachige Manga- und Anime-Fandom (19)
3.5.1. Fanzines (21)
3.5.2. Fanfictions (22)
3.5.3. Conventions (23)
3.5.4. Cosplay (24)
3.5.5. Andere Aktivitäten (25)

IV. Theorie: Soziale Gruppe (27)
4.1. Begriffsbestimmung: Soziale Gruppe (27)
4.2. Historischer Rückblick (28)
4.3. Arten von sozialen Gruppen (31)
4.4. Verhaltenselemente von sozialen Gruppen (34)
4.4.1. Gruppenstruktur (34)
4.4.2. Gruppenverhalten (35)
4.4.3. Soziale Identität (37)
4.4.3.1. Begriffsbestimmung: Identität (37)
4.4.3.2. Kollektive Identität (38)
4.4.4. Gruppenführung (40)

V. Empirische Untersuchung (42)
5.1. Gegenstand der Untersuchung (42)
5.2. Methodik: Das Gruppendiskussionsverfahren (42)
5.2.1. Forschungsstand (42)
5.2.2. Definition: Gruppendiskussion (43)
5.2.3. Ziele und methodologische Prinzipien der Gruppendiskussion (44)
5.2.4. Die Gruppendiskussion als Befragungsmethode (45)
5.2.5. Auswahl der Teilnehmer: Realgruppe – Künstliche Gruppe (46)
5.2.6. Vor- und Nachteile von Gruppendiskussionen (47)
5.3. Feldforschung (47)
5.3.1. Forschungszugang (47)
5.3.2. Forschungsablauf (49)
5.3.2.1. Durchführung der Gruppendiskussion (49)
5.3.2.2. Auswertungsmethode (51)

VI. Darstellung der Ergebnisse (55)
6.1. Der Wiener Animexx Stammtisch als peer group (55)
6.1.1. Auswertung: Zugang zum Wiener Animexx Stammtisch (55)
6.1.2. Auswertung: Vertrauen und Freundschaft als Kriterien der Gruppenzugehörigkeit (61)
6.1.3. Auswertung: Genrevielfalt (64)
6.1.4. Auswertung: Aktivitäten der Mitglieder innerhalb
des Stammtisches (67)
6.2. Der Wiener Animexx Stammtisch als sozialräumliche Instanz (69)
6.2.1. Auswertung: Gruppenstruktur (69)
6.2.2. Auswertung: Gruppenwerte und -normen (71)
6.2.3. Auswertung: Social identity (73)
6.2.4. Auswertung: Konflikte innerhalb der sozialen Gruppe (76)

VII. Conclusio (81)

VIII. Anhang (84)
8.1. Leitfaden (84)
8.2. Abbildungen (85)
8.3. Lexikon (88)
8.4. Exkurs: Inhaltliche Vorstellung ausgewählter Mangas (90)
8.4.1. Sailor Moon (90)
8.4.2. Dragonball (90)
8.4.3. Mars (91)
8.5. Transkription der Gruppendiskussion vom 26. Oktober 2008 (16.45 bis 18.45) (92)
8.6. Abstract (Deutsche Version) (124)
8.7. Abstract (English Version) (126)

IX. Literaturnachweis (128)
Added by: joachim  Last edited by: joachim
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 10887 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 54 | DB execution: 0.24337 secs | Script execution: 0.26237 secs