Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung
Bonn Online Bibliography of Comics Research

WIKINDX Resources

Eder, Jens: "Transmediale Imagination." In: Auslassen, Andeuten, Auffüllen. Der Film und die Imagination des Zuschauers. Hrsg. v. Julian Hanich und Hans Jürgen Wulff. München: Fink, 2012, S. 207–236. 
Added by: joachim (30 Jun 2013 16:16:35 Europe/Berlin)   Last edited by: Deleted user (30 Jun 2013 16:20:18 Europe/Berlin)
Resource type: Book Article
Languages: deutsch
BibTeX citation key: Eder2012
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Adaption, Comic-Verfilmung, Film, Intermedialität, Rezeption, Spiel, TV
Creators: Eder, Hanich, Wulff
Publisher: Fink (München)
Collection: Auslassen, Andeuten, Auffüllen. Der Film und die Imagination des Zuschauers
Views: 2/290
Views index: 7%
Popularity index: 1.75%
Attachments   URLs   http://academia.ed ... ediale_Imagination
Abstract
Transmediale Imagination ist ein zunehmend bedeutsamer, doch bisher kaum beachteter Aspekt der Rezeption von Filmen und anderen Medienangeboten. Während der Medienrezeption mischen sich Wahrnehmungen mit Imaginationen. Dabei werden manche imaginativen Prozesse aus früheren Erlebnissen mit anderen Medien gespeist und durch deren Spezifik geprägt. In diesen Fällen kann von ›transmedialer Imagination‹ gesprochen werden: Man erlebt Filme anders, wenn man zugehörige Plakate gesehen, Bücher gelesen oder Videospiele gespielt hat. Die imaginative Übertragung und Überlagerung betrifft sowohl inhaltliches Wissen (z. B. über die Geschichte) als auch emotionales und sinnliches Erleben (z.B. Erinnerungsspuren an Gefühle beim Spiel). Der folgende Beitrag entwickelt zunächst theoretische Grundlagen zum Verständnis dieses Phänomens und unterscheidet dann mehrere Typen von Angebotskonstellationen, die transmediale Imaginationen mittels diverser Strategien gezielt lenken. Die vorherrschenden Angebote, etwa große Entertainment-Franchises oder crossmediale Werbekampagnen, sind kommerziell ausgerichtet und bringen das Risiko einer Kolonisierung der Imagination mit sich. Daher werden abschließend die Chancen und Probleme alternativer Transmedialität anhand von zwei Beispielen veranschaulicht: der Fernsehproduktion ALPHA 0.7 und dem Independent-Film EXIT THROUGH THE GIFT SHOP.
Added by: joachim  Last edited by: Deleted user
wikindx 5.5 ©2018 | Total resources: 11593 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 61 | DB execution: 0.32377 secs | Script execution: 0.33928 secs

PHP execution time: 0.01417 s
SQL execution time: 0.32377 s
TPL rendering time: 0.00134 s
Total elapsed time: 0.33928 s
Peak memory usage: 1.3292 MB
Memory at close: 1.2789 MB