Bonner Online-Bibliographie zur Comicforschung

WIKINDX Resources

Wagner, Hans-Peter: William Hogarth. Das graphische Werk. Ein kommentierter Auswahlkatalog. Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2013. (204 S.) 
Added by: joachim (01 Jul 2014 13:10:07 UTC)   Last edited by: joachim (01 Jul 2014 13:32:37 UTC)
Resource type: Book
Languages: deutsch
ID no. (ISBN etc.): 978-3-86821-409-3
BibTeX citation key: Wagner2013
Email resource to friend
View all bibliographic details
Categories: General
Keywords: Biographie, Frühformen des Comics, Großbritannien, Hogarth. William, Kommentar, Rezeption, Serialität
Creators: Wagner
Publisher: Wissenschaftlicher Verlag Trier (Trier)
Views: 2/104
Views index: 4%
Popularity index: 1%
Attachments  
Abstract
William Hogarth (1697–1764) war ein wegweisender und innovativer englischer Künstler des 18. Jahrhunderts. Für die Nachwelt erwies er sich weniger bedeutend auf dem Gebiet der Malerei, wo andere (z.B. Joshua Reynolds oder der frühe Turner) ihn übertrafen, als vielmehr im Genre der Graphik und insbesondere in der seriellen Bilderzählung. Hier betrat er als Pionier Neuland und leistete entscheidende Beiträge für die Entwicklung der satirischen Graphik und des Comic, wie er im 19. Jahrhundert entstehen sollte. Als satirischer Künstler der Aufklärung machte sich Hogarth europaweit einen Namen mit den sechs Kupferstichen von “A Harlot’s Progress” (1732) über den Leidensweg einer Prostituierten, die ein Sensationserfolg wurden; den acht Stichen von “A Rake’s Progress” (1735), die das tragische Schicksal eines »Playboy«-Vorläufers aufs Korn nehmen und der technisch brillanten Serie in sechs Bildern über die moderne Ehe, “Marriage A-la-Mode” (1745). Mit seinen “character types” (die Charles Dickens in seiner Prosa wieder aufgriff) und seiner geschickten Erzählweise, die wie der moderne Film mit Schnitten und Ellipsen operiert und somit die Betrachterin mit ins Spiel bringt, beeinflusste Hogarth nicht nur die sich entwickelnde serielle Bilderzählung, sondern auch die Erzählweise und Weltsicht der Schriftsteller seiner Zeit. Mit dem Romancier Henry Fielding verband ihn zusätzlich ein enges Verhältnis, und obwohl er Jonathan Swift anscheinend nie persönlich traf, waren sich die beiden in ihrer bissigen Satire erstaunlich ähnlich. Das deutsche Universalgenie Georg Christoph Lichtenberg machte Hogarth gegen Ende des Jahrhunderts mit einem witzigen und seiner Zeit weit vorauseilenden semiotischen Kommentar erstmals näher zugänglich.
Der hier vorgelegte kommentierte Auswahlkatalog geht im Einführungsteil kurz auf die Biographie des Künstlers ein und verfolgt dann ausführlich die höchst disparaten Interpretationen, die Hogarths Werke über die Jahrhunderte erfuhren. Anschließend werden neue (poststrukturalistische) Wege der Hogarth-Lektüre vorgeschlagen. Ferner findet die Leserin Informationen über die Produktion der Kupferstiche und Hogarths Zielpublikum: Er arbeitete für zwei sehr unterschiedliche Publikumsarten – Aristokraten und reiche Kaufleute einerseits, für die er seine Serien zunächst in Öl malte, und die bürgerliche Mittelschicht andererseits, die Abnehmer seiner Graphik. Abgerundet wird der Katalog durch eine ausführlich Bibliographie.
Der kommentierte Bildteil enthält die wichtigsten Einzelwerke und Serien des Künstlers. Insgesamt wird gezeigt, wie ironisch, subversiv und vieldeutig das graphische Werk Hogarths ist, den man zu voreilig als moralistischen Aufklärer eingestuft hatte.

Inhaltsverzeichnis

I. William Hogarth und sein graphisches Werk (1)
1. Für die Traditionalisten: Biographie und Werk (1)
2. Ekphrasis: Zur Interpretation der Kupferstiche vom 18. Jahrhundert bis heute (4)
3. Neue Wege der Hogarth-Interpretation (8)
4. Hogarths Innovationen: Repräsentation und Erzählverfahren (13)
5. Produktion der Stiche und Zielpublikum (15)
6. Kurzer biographischer Überblick (18)
7. Literatur zum graphischen Werk Hogarths (20)

II. Kommentierter Abbildungsteil (29)
The Punishment Inflicted on Lemuel Gulliver (30)
Twelve Large Illustrations for Samuel Butler’s Hudibras (32)
A Harlot’s Progress (58)
A Midnight Modern Conversation (72)
Southwark Fair (74)
A Rake’s Progress (76)
The Sleeping Congregation (94)
Before and After (96)
The Company of Undertakers (100)
The Four Times of the Day (102)
Strolling Actresses Dressing in a Barn (110)
The Enraged Musician (112)
Marriage A-la-Mode (114)
Industry and Idleness (128)
The Gate of Calais (154)
The March to Finchley (156)
Beer Street and Gin Lane (158)
The Four Stages of Cruelty (164)
The Analysis of Beauty (172)
Four Prints of an Election (177)
The Invasion (186)
Hogarth Painting the Comic Muse (190)
The Times (192)
Credulity, Superstition, and Fanaticism. A Medley (196)
Tail Piece, or The Bathos (198)

III. Index (201)


  
wikindx 5.2.beta 1 ©2017 | Total resources: 10888 | Username: -- | Bibliography: WIKINDX Master Bibliography | Style: Comicforschung-Bibliographie Stil (CFB) | Database queries: 54 | DB execution: 0.31765 secs | Script execution: 0.33583 secs